Kurzrezensionen: "Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten" & "Fallen Queen - Ein Apfel rot wie Blut"

Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten:

Ehrlich gesagt hatte ich schon gar keine hohen Erwartungen an dieses Buch, denn wer nennt seine Protagonistin "Maya Jasmine Morgentau"? Das schreit ja förmlich nach einer kitschigen und kindischen Liebesgeschichte - und doch habe ich mich von den zahlreichen positiven Rezensionen auf Amazon täuschen lassen. "Das Buch hat ja nur knapp 300 Seiten", dachte ich mir, aber mittlerweile bereue ich es, dem Buch selbst diese Zeit, und sei sie noch so kurz gewesen, gewidmet zu haben. Für kurz mal Zwischendurch mag die Geschichte ja ganz unterhaltend sein, aber sobald man gründlicher über das Gelesene nachdenkt, erkennt man, dass Jennifer Wolf hier nicht wirklich gute Arbeit geleistet hat.

Mein Problem fing schon bei der Ausdrucksweise der Hauptprotagonisten an, die für mich viel zu plump und unhöflich wirkte. Maya wurde ihr ganzes Leben lang in Anstand und Höflichkeit erzogen, wird dann tatsächlich von der Mutter aller Dinge erwählt, aber nutzt trotzdem Wörter wie "betrunken" oder "gucken". Für mich hat das einfach nicht zur Atmosphäre gepasst, ja, hat die durchaus lobenswerte Atmosphäre sogar teilweise wieder zerstört. Auch die vier Götter - den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter - habe ich mir zu Beginn irgendwie anmutiger und nicht so normal, fast schon klischeehaft, vorgestellt. Außerdem empfand ich die Dialoge als sehr gekünstelt, übertrieben, manchmal sogar surreal und voller Fremdschäm-Momente.

Hörbuchrezension: "Das Mädchen im Dunkeln" von Jenny Blackhurst

Das Mädchen im Dunkeln
 - Jenny Blackhurst - Hörbuch

Titel: Das Mädchen im Dunkeln
Autor: Jenny Blackhurst

Sprecher: Tanja Geke
Verlag: Luebbe Audio
Laufzeit: 423 Minuten

Anzahl der CD´s: 6
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 16. März 2017
Preis: 18,00 (Kaufen? Hier)

Einzelband

Inhalt:
Als Karen Brown ihre neue Patientin zum ersten Mal sieht, hält sie Jessica für einen psychologischen Routinefall: eine gelangweilte Frau, die ihren tristen Alltag mit einer heimlichen Affäre aufpeppt. Doch schon nach ihrem ersten Gespräch hat Karen das Gefühl, dass Jessica von der Ehefrau ihres Liebhabers geradezu besessen ist. Als wenig später deren Leiche gefunden wird, steht die Polizei vor Karens Tür. Sie gilt als dringend mordverdächtig. Karen ahnt, dass Jessica sie nicht zufällig ausgewählt hat – und dass es ein großer Fehler war, Jessica zu unterschätzen …

Kurzrezensionen: "Diabolic - Vom Zorn geküsst" & "Love Letters to the Dead"

Diabolic - Vom Zorn geküsst:

Das Buch ist aus der Sicht von Nemesis geschrieben, einem menschenähnlichen aber gefühlslosen Wesen. Sie ist bis auf wenige Ausnahmen nicht fähig Emotionen zu spüren, weshalb der Schreibstil sehr knapp und nüchtern ausfällt. Besonders am Anfang wirkte das Geschriebene daher eher wie eine Rohfassung, die alles Wichtige grob zusammenfasst, aber absolut keine Tiefe zum Leser transportiert. Das war für mich wirklich gewöhnungsbedürftig und ich habe viel Zeit gebraucht, um mit dem Weltenbau und den Charakteren warm zu werden, aber irgendwann konnte es mich dann doch fesseln.

Es handelt sich um Science-Fiction und die zugehörigen Aspekte werden extrem gut ausgearbeitet, was man nach dem Lesen des Klappentextes eigentlich gar nicht erwartet. Gerade weil die beschriebenen Orte, Maschinen und Grandiloquay manchmal mein Vorstellungsvermögen überfordert haben, würde ich das Buch auf jeden Fall Fans von "Red Rising" oder "Rat der Neun" empfehlen.

Bücherstatistik Juli 2017

Guten Morgen :D

Im kompletten Juli hatte ich Sommerferien, sodass ich meinen Rückstand in der "2017 Reading Challenge" endlich wieder aufholen konnte. Mit sieben  Büchern, habe ich nun insgesamt 35 von geplanten 60 Büchern gelesen und liege wieder im Soll. Wenn Euch interessiert, welche Bücher ich gelesen habe (auf dem Bild sind nicht alle zu sehen), wie sie mir gefallen haben und welche Neuzugänge in mein Regal einziehen durften, klickt gerne auf "Weiterlesen" :*