Unpacking: Medimops-Bestellung -> 5 Bücher für 30€

Hallo Leute 👌

Ich hatte in letzter Zeit sehr viel für die Schule zu tun und dachte mir, dass ich als Selbstbelohnung doch mal wieder Bücher bestellen könnte. Zu Weihnachten letztes Jahr habe ich einen Medimops-Gutschein bekommen, der noch nicht eingelöst war, also war die Wahl des Shops relativ schnell gefallen. Da ich selbst extrem gespannt war, in welchem Zustand die Bücher wohl bei mir ankommen werden, habe ich überlegt, dass dieses Unpacking sicher viele Buchliebhaber interessieren könnte, die sich bisher noch nicht getraut haben. Hinterlasst mir gerne Eure Meinung, ob ich bei passender Gelegenheit auch mal eine Großbestellung bei Rebuy, Arvelle oder Booklooker machen und dokumentieren soll 🙌

Rezension: "Worte für die Ewigkeit" von Lucy Inglis



Titel: Worte für die Ewigkeit
Autor: Lucy Inglis
Verlag: Chicken House (Carlsen)
Einband: Hardcover
Seitenzahl: 400
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 01. September 2016
Preis: 19,99€ (Kaufen? Hier)
Einzelband


Inhalt:
Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1867, die 16-jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet.
Zwei große Liebesgeschichten, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind.

Kurzrezensionen zu "Das Juwel - Der schwarze Schlüssel" und weiteren Büchern

Guten Abend 

Erstmal will ich mich entschuldigen, dass ich mich seit über einer Woche nicht gemeldet habe. Ich habe momentan einfach unheimlich viel für die Schule zu tun und lese dementsprechend auch wenig. Diesen Monat habe ich erst ein Buch geschafft 😲 und deswegen gibt es heute auch nur zwei statt wie sonst drei Kurzrezensionen. Ich hoffe Ihr könnt mir das verzeihen ...

Das Juwel – Der Schwarze SchlüsselDas Juwel - Der schwarze Schlüssel:

Wie man schon meinen Rezensionen zu Band 1 und 2 (hier) anmerken konnte, gehört diese Reihe von Amy Ewing zu meinen absoluten Lieblingen. Besonders die Atmosphäre im Adelskreis der Einzigen Stadt hat mich immer schon besonders fasziniert und genau dort spielt dieses Finale - im Gegensatz zum Mittelteil - fast durchgängig. Es gibt tödliche Attentate, heimliche Affären und Verfolgungsjagden durch die Geheimgänge mittelalterliche Schlösse. Alles in allem habe ich es sehr genossen Violett auf ihrem Weg zu begleiten, auch wenn es keine allzu überraschenden Wendungen gibt und ich mir schon vor dem Lesen denken konnte, wie die Geschichte ausgeht.

Eigentlich muss ich auch gar nicht mehr viel sagen, denn wer ein Fan der Vorgänger war, wird auch dieses Buch mögen. Violett war mir an einigen Stellen ein wenig zu perfekt und zu kitschig, aber ich kann mich nicht mehr gut genug erinnern, um zu beurteilen, ob das erst jetzt so ist oder schon immer so war. Das Ende ist befriedigend, auch wenn es nicht ganz so spektakulär ist, wie man es z.B. von einer Victoria Aveyard oder Sarah J. Maas gewohnt ist. An einigen Stellen wirkte es auf mich zu konstruiert und einfach unpassend, denn Menschen unterhalten sich nicht stundenlang über belanglose Dinge, wenn jemand eine Pistole auf sie richtet. Außerdem kamen mir manche Reaktionen etwas emotionslos vor, sodass mich selbst der Tot eines Hauptprotagonisten nicht wirklich packen konnte.

Die oben genannten Punkte sind zwar ein wenig schade, aber eigentlich nicht weiter schlimm, denn ich habe das Buch trotzdem innerhalb von zwei Tagen beendet und war nach dem Umschlagen der letzten Seite am Boden zerstört. Diese Reihe ist ein Paradebeispiel dafür, wie einen Bücher über Jahre begleiten und prägen können und wie sehr man deren Worldbuilding und Charaktere nach dem Ende vermissen kann. Ich erinnere mich noch heute an den Moment, als ich den ersten Band vor fast zwei Jahre ausgepackt habe und weiß genau, welche Gefühle ich an welcher Stelle hatte. Von mir gibt es also eine große Leseempfehlung.

Bücherstatistik April 2017

Hallo, Leute 😛

Heute gibt es mal wieder die obligatorische Bücherstatistik für den Monat April. Wenn Euch interessiert, welche Bücher ich gelesen habe und welche neu bei mir angekommen sind, klickt gerne auf "Weiterlesen". Ich wünsche auf jeden Fall viel Spaß! 💖

Rezension: "Mondprinzessin" von Ava Reed


Titel: Mondprinzessin
Autor: Ava Reed
Verlag: Drachenmond
Einband: Taschenbuch
Seitenzahl: 256
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2016
Preis: 12,00 (Kaufen? Hier)
Einzelband

Inhalt:
Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie – die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin – kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm…

Kurzrezensionen zu "Der Kuss der Lüge" und weiteren Büchern

Der Kuss der Lüge
 - Mary E. Pearson - Hardcover
Der Kuss der Lüge:

Auf den ersten Band der vierteiligen Reihe "Die Chroniken der Verbliebenen" habe ich mich unglaublich gefreut und das zum Glück zurecht, denn meine Erwartungen wurden komplett erfüllt. Wir haben es hier mit einer erstklassigen Dystopie zu tun, die zwar nicht unbedingt originell ist, aber unheimlich starke Charaktere bietet.

Die Idee dreier Königreiche, die sich gegenseitig bekriegen, einer jungen Prinzessin, die am Tag ihrer Zwangsheirat flieht und bald zwei Männer kennenlernt, die sie beide anziehend findet, ist zugegebenermaßen nicht wirklich neu. Trotzdem war ich von der ersten Seite an begeistert, denn Mary E. Pearson weiß wirklich mit ihren Worten zu fesseln. Auch an langweiligen Stellen oder solchen, bei denen ich eh schon wusste, wie sie ausgehen werden, habe ich es genossen Lia zu begleiten, denn sie ist eine einzigartige und mutige Protagonistin. Ihre Ansichten über Traditionen und Plichten sind inspirierend und ich fand es bewundernswert, was sie alles bereit ist zu tun, um ein normales - also höchstwahrscheinlich recht armes und anstrengendes - Leben zu führen.

Positiv aufgefallen ist mir Lias liebevolle Beziehung zu ihrer Zofe und gleichzeitig besten Freundin Pauline, die vergleichsweiße echt viel Platz einnimmt. Allgemein werden alle Protagonisten unheimlich facettenreich und authentisch charakterisiert, sodass ich selbst die Beweggründe der Antagonisten gut nachvollziehen konnte. Ein absoluter Geniestreich ist der Autorin gelungen, indem sie mit drei Perspektiven arbeitet und in Lias Kapiteln von Rafe und Kaden schreibt, aber deren Kapitel nur mit "Der Prinz" oder "Der Attentäter" betitelt. Der Leser kann sich also auf ein langes Rätselraten freuen, denn man weiß über 300 Seiten lang nicht, wer wer ist. Als eine gelungene Abwechslung empfand ich auch die kleinen Fantasyelemente, die in den Folgebänden sicherlich noch weiter ausgearbeitet werden. Ich freue mich schon!

Einen halben Stern Abzug gibt es trotzdem, da der Schreibstil nicht unbedingt flüssig ist und ich am Anfang ein paar Schwierigkeiten hatte. Außerdem passiert objektiv gesehen zu wenig für über 550 Seiten, was mich aber komischerweise kaum gestört hat.

Mein Exkurs in eine neue Genre + Rezension: "AchtNacht" von Sebastian Fitzek

Hallo! 😊 (Ja, auch ich bin jetzt endlich so fortschrittlich und nutze Smileys 💪)

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß, dass ich in einer ganz bestimmten Genre zu Hause bin und selten andere Bücher lese. Ich bevorzuge Jugendbücher im Bereich der Fantasy und Dystopien und ab und zu schaffen es auch reine Lovestorys oder Gruselgeschichten in mein Regal, aber das sind wirklich nur Ausnahmen. Wie in vielen Bereichen des Lebens, sollte man jedoch auch mal über seinen Tellerrand hinweg schauen und nach Abwechslung suchen. Was liegt da näher, als sich bei seinen Liebsten umzusehen und nach Empfehlungen zu fragen? Genau das habe ich auf jeden Fall getan und meine Mutter hat mir als große Thriller- und Krimileserin  unter anderem Bücher von Sebastian Fitzek ans Herz gelesen. Sie hat zwar auch noch ein paar andere Autoren genannt, aber nachdem ich letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse war, habe selbst ich den Namen Fitzek mit Bestsellern in Verbindung gebracht. Den Hype um einen deutschen Autor, der selbst internationale Erfolge feiert, wollte ich gerne nachvollziehen können.